Archiv

Archiv für den Monat März 2010

Brouhaha 18 – Greenpeace Nestle Kitkat das Palmöl und die Orang-utans

Podcast GTD-Times – Describing GTD to Teens

ToolBog – Wie Sie die richtige GTD Software auswählen

imgriff.com – Kanban: Neue Tools und Tutorials

Steffan Niggemeiers – Von Unschulds- und anderen Vermutungen

imgriff.com – Bewerbungsgespräch:  Gute Tipps für Persoonaler und Chefs

Advertisements

Am Samstag ist es mal wieder soweit. Der alljährliche Kampf gegen eine Idee die vor 30 Jahren eingeführt wurde, um angeblich Energie zu sparen, beginnt von Neuem: Die Zeitumstellung.
Gefühlt ist die Zeitumstelung eine Qual. Man schläft weniger und muss sich in einen unnatürlichen Rythmus begeben um eine Stunde weniger zu haben. In der aktuellen Ausgabe der Zeitung „Die Zeit“ gibt es ausführliche Artikel über die Zeitsumstellung und deren Unssinn, sowie das Schlafverhalten der Mitteleuropäer im 21. Jahrhundert. Interessant hierbei ist auch der Fakt, dass in vielen Staaten die Zeitumstellung nicht selbstverständlich ist, sondern im Laufe der Zeit abgeschafft und teilweise auch nie existiert hat. Ursprünlgiche Idee war das Einsparen von Kerzenwachs im 19. Jahrhundert.

Der Artikel erwähnt auch die große Meinung über die Zeitumstellung, so äußert sich die Mehrheit gegen die Umstellung. Dabei werden sie von Psychologen und Schlafforschern, den Solomnologen, unterstützt. Als Konsequenz könnte man vermuten, dass sich viele Leute gegen die Zeitumstellung engagieren und versuchen sie abzuschaffen dem ist aber mitnichten so, leider.
Den Anfang kann man auf facebook machen, hier gibt es zwei Guppen, die sich gegen die Zeitumstellung wehren und protestieren wollen:

facebook: Gegen Zetumstellung!
facebook: Die Zeitumstellung soll abgeschafft werden!

Leider wird in dem Artikel nicht auf Methoden zur Bewältigung der Zeitumstellung eingegangen. Ich werde es heute Abend mit früher ins Bett gehen versuchen und hoffen die Zeitumstellung mehr oder weniger gut zu überstehen.

Im Web machte in den letzten Wochen eine Organisationsmethode namens „Kanban“ die Runde. Diese wurde von dem Autohersteller Toyota entwickelt und ist vor allem für das Arbeiten im Team hilfreich, kann aber auch zur eigenen Organisation hilfreich sein. Eine Erklärung und einige Artikel zu Kanban finden Sie im ToolBlog.

Zur Erklärung sollte man erwähnen, dass Kanban keine neue Organisationmethode, wie GTD oder ZTD, ist und auch nie sen wird, jedoch zur eigenen Organisation von Next Actions oder nächsten Schritten, wunderbar geeignet ist. Folglich entstanden in den vergangenen Wochen viele Online, sowie Offline Programme, mit denen sich Kanban im Team, sowie alleine realisieren lässt. Diese Programme sind selten freeware und sind im Vergleich zu einfacheren Lösungen sehr teuer, obwohl dieselben Grundfunktionen erfüllt werden.

Ich möchte hier eine Methode vorstellen, mit der Sie und ihr Team das Kanban Prinzip umsetzen können und zwar ganz umsonst und im Internet.

Schritt 1: Sie benötigen einen Google Account mit dem Sie Google Docs freischalten können. Legen sie dort ein Spreadsheet an.

Schritt 2: Das Spreadsheet sollte folgende Spalten enthalten

  • Backlog
  • Work in Progress
  • Done

Simpel? Richtig, dieses Spreadsheet den eigenen Bedürfnissen anpassen und fertig ist ihr erstes Kanban. Wenn Sie für ihr Team jetzt noch das Spreadsheet freischalten kann die Produktivität durchstarten.